© 2002
Projektgruppe
Gymnasium
Carolinum
Osnabrück

Spurensuche

In Osnabrück gibt es viele Erinnerungen an Reinhold Tiling, zum Beispiel wurde eine Straße nach ihm benannt.

Gräber

Reinhold Tilings Grab befindet sich auf dem Hasefriedhof in Osnabrück. Das schlichte gusseiserne Grabkreuz erinnert auf der Rückseite an die Postraketen.

Grabplatte von Angela Buddenböhmer

Inschrift:
Hier ruht in Gott
Angela Buddenböhmer,
geb. 20. März 1906,
gest. 11. Oktober 1933
im Dienste der Wissenschaft
und des Vaterlandes als
Opfer der Raketenforschung.

Grabplatte von Friedrich Kuhr

Inschrift:
Friedrich Kuhr
* 30. 6. 1909
+ 11. 10. 1933
In treuer Pflichterfüllung
opferte er sein Leben
für das Vaterland
im Dienste der
Raketenforschung.
2 Sam. 1, V. 26

Ein Gedenkstein


Der Stein befindet sich in der Nähe von Gut Ahrenshorst bei Bohmte (Kreis Osnabrück).


Inschrift:
DER RAKETEN-
KONSTRUKTEUR U. PIONIER
DER WELTRAUMFAHRT
REINHOLD TILING
UND SEINE HELFER
ANGELA BUDDENBÖHMER
UND FRIEDRICH KUHR
VERUNGLÜCKTEN HIER TÖDLICH
AM 10. OKTOBER 1933

Reinhold Tiling auf dem Mond
1970 wurde ein Mondkrater nach Reinhold Tiling benannt. Der Krater hat die Koordinaten 53.1° Süd und 132.6° West, d. h. er befindet sich auf der Rückseite des Mondes. Der Durchmesser beträgt 38 km.

Reinhold Tiling als Briefmarkenmotiv

Die Briefmarke aus Paraguay zeigt ein Portrait von Reinhold Tiling und seine Postrakete mit Schwenkflügeln. Die Briefmarke ist Teil einer Serie zu Pionieren der Raketentechnik.


Die rechte Briefmarke einer anderen Serie aus dem Jahr 1982 zeigt die deutschen Raketenpioniere Rudolf Nebel, Dr. Ritter, Hermann Oberth, Klaus Riedel und Wernher von Braun.


Die Serie der Zentralafrikanischen Republik aus dem Jahr 1972 zeigt links Reinhold Tilings Postrakete, daneben die Postbeförderung per Flugzeug und die Nachrichtenübermittlung durch Satelliten.